Elektronik & Co. • Stützkondensator in Märklin Loks und Wagen

Modellbahnnews aus dem Web
Forumsregeln

Dies sind Infos basierend auf dem Newsfeed von Drittanbietern aus dem Internet. Die Herkunft entnehmt ihr der Quellenangebe der Nachricht.

Beiträge basieren auf dem Feed der Anbieter und werden täglich aktualisiert.

Dein Lieblingsfeed ist nicht dabei?
Dann wende dich doch einfach an forum"at"roters-web.de
Antworten
Benutzeravatar
Ralph
Administrator
Administrator
Beiträge: 674
Registriert: Do 7. Feb 2019, 19:10
Wohnort: @home
Website: http://www.roters-web.de
Interessen: Modellbahn, Wandern und noch einiges mehr ...
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Elektronik & Co. • Stützkondensator in Märklin Loks und Wagen

Beitrag von Ralph »

Moin zusammen,

kann mir jemand einen Tip geben ob und wenn ja welche Stützkondensatoren ich in meine Märklin Loks einbauen könnte um diese Empfindlichkeit bei kleinsten Verunreinigungen zu umgehen? Die gleiche Frage gilt für die Innenbeleuchtung von Waggons.
Als erfreulichen Vergleich habe ich eine V160 von ESU, die geht im wahrsten Sinne über Leichen.

Müssen die Stützkondensatoren für jede unterschiedliche Lok separat berechnet, bzw. ausgelegt werden oder gibt es eine "Standard-Lösung".
Bei einem Gespräch mit Märklin auf der letzten Intermodellbau in Dortmund sagte man mir das man noch immer zu viele Analog-Fahrer im Kundenkreis habe die einen Zug über das Abschalten der Gleisspannung erreichen. Darum scheut Märklin sich noch davor das zum Standard zu erklären. Sei's drum, ich suche echt nach einem Weg zu etwas mehr Betriebssicherheit.

Das man die Ursache bekämpfen und die Gleise reinigen muss versteht sich, aber manche Loks sind echt sehr sensibel. Und man sieht ja das es geht.

Danke für eure Tips.

Gruß
Frank
Statistik: Verfasst von pompeus71 — Samstag 1. Oktober 2022, 12:52


Quelle: https://forum.miniatur-wunderland.de/vi ... 93#p380993



Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag